HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivPhoto ShootFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Three
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Molekularküche Vol. 3
Irish Food Part I
Irish Food Part II
Alles Roger, Rabbit?
Stembergs Welt
König der Affineure
Der Garten der Demeter
Kornmayers Exkursionen
Guy Bonnefoit
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

Alles Roger, Rabbit?





Von Stallhasen und Sterneköchen

von Sybille Kärcher

 

Das Urvieh und die Seefahrer

Einst, als dem Mammut in unseren Breiten noch der Wind um die mächtigen Stoßzähne fuhr, bevölkerte bereits ein zähes, hasenartiges Kleintier die Wälder und Auen der Iberischen Halbinsel und Teile Nordafrikas. Extrem anpassungsfähig breitete sich das Wildkaninchen im Laufe der Jahrhunderte

in fast ganz Europa, Nordamerika und Teilen der „neuen Welt“ aus. Mit menschlicher Hilfe wanderte es aber nicht nur um den halben Globus und vermehrte sich teilweise verheerend, sondern verschwand vorzugsweise auch in zahllosen Koch töpfen von Andalusien bis Sydney. Zu seinem Debüt in den Geschichtsbüchern verhalfen dem Kaninchen phönizische Seefahrer. Sie entdeckten auf der Iberischen Halbinsel um 1000 v. Chr. eine Fülle von in Rudeln lebenden Wildkaninchen. Irrtümlich hielten die Abenteurer die hasenartigen Tiere für Klippschliefer (Procavia capensis), die sie aus ihrer Heimat kannten, und tauften das Land auf den Namen „I-saphan-In“, was „Insel der Klippschliefer“ bedeutet. Die Römer übersetzten dies später in „Hispania“. Der in Afrika und Westasien beheimatete murmeltierähnliche Klippschliefer hat mit dem Kaninchen biologisch jedoch nichts zu tun: Er ist – so unglaublich das klingt – mit den Elefanten und Seekühen verwandt. Das Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) gehört jedoch zur Ordnung der Hasentiere (Lagomorpha), zu denen auch der Feldhase zählt.

 

Mehr über Feldhasen finden Sie in Port Culinaire No. Three.


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb