HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Lusitanien Algarve
Tatanka
Chinatrüffel-Connection
Salzblume, Flor do Sal
Kreativer Umgang mit Austern
Kornmayers Exkursionen
Media-Informationen

Lusitanien Algarve




Kulinarische Expedition zum äußersten Ende Europas
Texte Thomas Ruhl, mit freundlicher Unterstützung von Nico Böer.

 

Ob ihre Heimat nun irgendwo in den Alpen lag oder sie den Keltiberern zuzurechnen sind – die Herkunft der Lusitaner ist ungewiss und ihre eigene Geschichte in Vergessenheit geraten. Immerhin wurde der Teil der Iberischen Halbinsel, der das heutige Portugal ein- schließt, von den Römern nach ihnen benannt. Über das antike Lusitanien selber ist schon etwas mehr zu erfahren. In seinem „Gelehrtenmahl“ zitiert Athenaios von Naukratis den griechischen Historiker Polybios von Megalopolis: „Der Reichtum Lusitaniens liegt in einer guten Mischung der Winde begründet, die Mensch und Tier fruchtbar macht und die Erträge des Bodens nie versiegen lässt. Denn dort haben Rosen, Levkojen, Spargeltriebe und ähnliche Gewächse nur drei Monate Winterruhe, und die Meeresfrüchte unterscheiden sich von den Produkten unseres Meeres nach Menge, Qualität und Schönheit beträchtlich.“ (...)

 

 

mehr über Jens Rittmeyer und die Algarve lesen Sie in Port Culinaire No. Zero. Erhältlich hier oder im Abo.


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb