HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Peru – Land der Gegensätze
Avantgarde Part Twenty
Das orientalische Tagebuch
The last Frontier III
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

Der Mentor





Moshik Roth &samhoud places

Kochkunstkritiker Jürgen Dollase analysiert Ge­richte wie ein Kunst­historiker die Werke eines großen Meisters.

 

Avantgarde Part TWENTY

Das nennt man dann wohl eine bemerkenswerte Biographie. Moshik Roth, der heutige Chef von “&samhoud places“ in Amsterdam wurde am 12.12.1971 in Israel geboren. Das bedeutet ganz automatisch, dass er nach der Schule (“High School“) eine sage und schreibe dreijährige Militärzeit absolvieren musste. Und weil der Dienst in dieser Armee auch immer etwas mit diversen Dauerkonflikten zu tun hat, muss natürlich die Frage kommen, was er davon mitbekommen hat. Er gibt keine Antwort. Roth möchte über diese Zeit nicht sprechen. Jedenfalls wundert es nicht, dass er nach seinem Militärdienst nicht wusste, was er eigentlich machen sollte. Weil er sich schon immer für gutes Essen interessiert hatte, ging er erst einmal eine Zeit lang nach Eilat, der Touristenhochburg am Roten Meer. Dort traf er eine junge Holländerin namens Els, die später seine Frau werden sollte. Nach einem Jahr folgte er ihr in die Niederlande und verdiente sein Geld mit einem Stand, mit dem er von Markt zu Markt zog und Krawatten verkaufte. Das war erst einmal gar nicht so schlecht und reichte aus, um sich ausführlich seinem Hobby zu widmen, nämlich dem Kochen und der Gastronomie. Schon damals ging es konsequent in die besten Restaurants Europas, eine Angewohnheit, die er bis heute exzessiv beibehalten hat – allerdings mittlerweile weltweit. Und weil er recht kommunikativ ist, kam es auch immer wieder zu Kontakten mit den Köchen, sprich: ausführlichen Diskussionen um ihre Küche und ihre Kochtechniken (Anmerkung des Autors: Ich kenne das. So fing es bei mir auch an). Ein besonders enger Kontakt bildete sich zu Jonnie Boer von der “Librije“ in Zwolle, mit dem er bei seinen Besuchen oft bis in den Morgen hinein diskutierte. Eines Tages lud Moshik Roth Jonnie Boer zu sich nach Hause zum Essen ein – ohne freilich damit zu rechnen, dass er kommen würde...(weiterlesen im Magazin)


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb