HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Kitchen of contemporary Art
A-Rosa Sylt
Das Öl der Sabinerinnen
Across the Indian Ocean
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

A-Rosa Sylt





Doppel(t)spitze

Kochkunstkritiker Jürgen Dollase analysiert Ge­richte wie ein Kunst­historiker die Werke eines großen Meisters.

 

Avantgarde Part SIXTEEN

Was sich da an der nördlichsten Spitze von Sylt kulinarisch abspielt, ist wahrlich ziemlich ungewöhnlich. So etwas hatten wir noch nicht, und es sieht ganz so aus, als würde es munter weitergehen und uns noch eine Menge Überraschungen bringen. Im A-Rosa-Hotel in List hat man für das Gourmetrestaurant “La Mer“ den 35-jährigen Sebastian Zier engagiert, der zum Beispiel drei Jahre (2002–2005) in der Schwarzwaldstube bei Harald Wohlfahrt gearbeitet hat. Bis heute kann man an vielen handwerklichen Details erkennen, dass er – wie eine ganze Reihe unserer Spitzenköche – zu den typischen Absolventen dieser harten Schule gehört. Und weil Zier aber auch schon als Küchenchef gearbeitet hat (von 2007–2010 im Restaurant Schlossstein im Schloss Velden in Österreich), verfügt er längst über das nötige Selbstbewusstsein, eigene Wege einzuschlagen. Dann aber hat man ihm als Pâtissier den 31-jährigen Christian Hümbs an die Seite gestellt, und der entpuppt sich – nach Zeiten zum Beispiel bei Johann Lafer und zuletzt Sven Elverfeld – mehr und mehr als eines der größten Talente, die Deutschland im Dessertbereich je hervorgebracht hat. Aber das ist nicht alles. Die beiden Meister werkeln keineswegs – wie das so oft üblich ist – getrennt vor sich hin, sondern haben sich in kürzester Zeit zu einem echten Team entwickelt, das intensiv zusammenarbeitet und Konzepte, stilistische Entwicklungen und Innovationen gemeinsam durchdenkt. Die Ergebnisse sind hervorragend und werden sogar noch immer besser. Zier hat im La Mer sofort einen Stern bekommen und im Jahr darauf den zweiten. Ich habe Zier und Hümbs in den letzten vier Monaten zweimal besucht und jeweils an zwei Tagen eine größere Zahl von Gerichten gegessen. Sie sind – man muss es so klar sagen – schon wieder besser geworden. Ein wichtiger Grund für die funktionierende Zusammenarbeit (und in gewisser Weise auch eine Folge) ist die Tatsache, dass Hümbs auch im herzhaften Fach “wildert“ und erstaunliche Talente zeigt. Schon im letzten Jahr erregte er mit seinem “Aromenmenü“ Aufsehen (siehe weiter unten), bei dem er den Crossover-Gedanken noch ausweitete...(weiterlesen im Magazin)


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb