HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Kitchen of contemporary Art
A-Rosa Sylt
Das Öl der Sabinerinnen
Across the Indian Ocean
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

Das Öl der Sabinerinnen





Text: Katrin Roland & Hanjo Wimmeroth

 

Wer per Flugzeug von Norden gen Rom reist, wird darüber hinwegfliegen, wer sich mit dem Auto über die E 35 der italienischen Hauptstadt nähert, kommt fast daran vorbei: Am Westrand des abruzzischen Apennin erheben sich die Sabiner Berge. Luftlinie so etwa 45 Kilometer nordostwärts von Rom. Oben drauf mehr oder weniger bewaldet, wird in den Tieflagen Olivenanbau betrieben.

Im antiken Rom herrschte kurz nach der Gründung der Stadt 753 vor Christus eklatanter Frauenmangel, weshalb – so die Geschichte – die Bewohner Roms sich bei einer Festlichkeit kurzerhand der Sabinerinnen bemächtigten, was Generationen von Pennälern später als Lernstoff diente. Die Sabinerinnen werden wohl auch schon Olivenöl benutzt haben, liegen die ersten Erwähnungen des kostbaren, grün-goldenen Stoffes doch einige Tausend Jahre zurück. Welche Sorten es dort damals gab, ist indes nicht überliefert.

 

Nahe bei Tarano, einem Nest unweit besagter E 35, gedeihen im Garten eines hübschen ehemaligen Bauernhauses zahlreiche Olivenbäume der Sorten Frantoio und Carboncella und auch ein Baum der Gattung Ascolana Tenera. Der liefert große, bis zu zehn Gramm schwere Früchte mit etwa 86 Prozent Fruchtfleisch. Also so richtig was zum Naschen. Die gesamten reifen Früchte wurden den Besitzern, Alie Doorten und ihrem Mann Anton Uitermark, nachts sogar schon vom Baum gestohlen. Die Namen klingen nun gar nicht italienisch, die beiden sind Holländer. Das Haus bei Tarano besitzt sie schon seit 1996...(weiterlesen im Magazin)


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb