HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
The last waltz at Oaxen
Nebel über Knuthenlund
Avantgarde Part Twelve
Tanja und ihre Waldfee
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

... von der bezaubernden Tanja und ihrer Waldfee





Bei Tanja und René Graf Grandits

im legendären Stucki

Text: Thomas Ruhl

 

Aus finanzpolitischer Sicht hat die Schweiz eigentlich alles richtig gemacht. Ihre Währung erstarkte, und gerade das wurde zum Fluch! Der Franken steht im Vergleich zu anderen Währungen viel zu hoch. Die Folge: Touristen bleiben aus und besonders in grenz­nahen Regionen wandert Kaufkraft in die Nachbarländer. Auch in Basel, am Dreiländereck Schweiz, Deutschland und Frankreich, zieht es die Konsumenten über die Grenze. Dennoch gilt die Stadt als idealer Platz für gute Geschäfte. Das Drei-Nationen-Agglomerat beherbergt über 800.000 Menschen, und Basel selbst hat sich zu einem Zentrum der Pharma- und Chemieindustrie entwickelt. Auch als Gastronomiestandort ist Basel wichtig, beherbergt die Stadt doch eine kulinarische Schweizer Legende, wenngleich ihr Gründer und Namensgeber lange nicht mehr unter uns weilt. Hier war seine Basis, hier kochte der Übervater der Schweizer Köche Hans Stucki in seinem “STUCKI“. Das Haus wurde 1929 als Ausflugs-Restaurant mit Gastgarten und Kinderspielplatz auf dem Hügel Bruderholz erbaut. Erst später wurden seine Hänge dichter besiedelt, und heute befindet sich das Stucki in einem Villenviertel. Für Hans Stucki war dieser Ort mehr als ein Arbeitsplatz. Er war sein Heim, sein Rückzug und Ort für private Feierlichkeiten. Stucki war nie spektakulär, unter großen Meistern eher ein leiser. Aber hochachtungsvoll sagten seine Kollegen, ein besserer Wirt und Feinschmecker sei kaum zu finden.

Tanja und ihr Mann René Graf Grandits haben Hans Stucki nie kennengelernt. Nach seinem Tod wurde hier gut aber gnadenlos altmodisch französisch gekocht und serviert. Der Familie Grandits wurde das Restaurant von einer Stiftung, die heute Besitzerin des Anwesens ist, komplett renoviert angeboten. Ganz kurzfristig – zu kurzfristig und eine Nummer zu groß, dachte Tanja zunächst. Kochte sie doch seinerzeit im sehr, sehr ländlichen Hotel THURTAL in Eschikofen (Kanton Thurgau) nahe dem Bodensee. Das Ehepaar hatte dort alsbald auf sich aufmerksam gemacht. 2006 wurde Tanja Grandits vom Gault Millau zur “Köchin des Jahres“ gewählt. (mehr...)


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb