HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Avantgarde Part Eleven
Kakao gegen Armut. Part II
Echte Heimatliebe - A-Rosa in Tirol
Crossfade im Landhaus Bacher
Frischeparadies Seafood Academy - Part IV
Der Keltenhof
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

Eine Idee trägt Früchte





Kakao gegen Armut. Mit Oliver Coppeneur in Nicaragua - Part II

 

Text: Thomas Ruhl, Katrin Roland und Jasmin Oberdorfer

 

Die Reise geht weiter

Bereits in der letzten Ausgabe haben wir über die Reise des Bad Honnefer Schokoladenproduzenten Oliver Coppeneur in das Land der tausend Vulkane, den mittelamerikanischen Staat

Nicaragua, berichtet. Nach einem ungewollten Zwischenstopp im Nachbarland Costa Rica traf sich Oliver Coppeneur zunächst in der Hauptstadt Managua mit Christoph Klinnert, dem Landes­direktor der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Dann ging es gemeinsam mit Port Culinaire und Juanita Brüssel, die ebenfalls bei der GIZ tätig ist, in den Südosten des Landes nach Boca de Sábalos. Die Ortschaft liegt am Rande des 264.000 Hektar großen Schutzgebietes Indio-Maíz, in dessen Pufferzonen die Kooperative Cosemucrim Kakao anbaut. Durch Entwicklungshelfer Jan Bock und einen ersten Besuch auf  der Plantage des Kakaobauers Gerardo López haben wir bereits viel über die ökologischen und ökonomischen Vorteile des Kakaoanbaus erfahren. Die Kakaopflanze gedeiht im Schatten großer Bäume, lässt sich also optimal unter bestehende Urwaldriesen pflanzen und macht auch die Wiederaufforstung rentabel. Da schon auf kleinen Parzellen eine hohe Wertschöpfung möglich ist, stellt der Kakaoanbau in Nicaragua eine große Chance für die von Armut geprägte Landbevölkerung dar. Gleichzeitig hilft er, den Urwald zu schützen. Oliver Coppeneur möchte noch mehr über Theobroma cacao in Nicaragua erfahren und selbst testen, was der Kakao geschmacklich zu bieten hat und so geht unsere Reise weiter …

 


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb