HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivPhoto ShootFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Three
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Wildkräuter, Blüten & Co.
Avantgarde Part Nine
Namibia Part Two
Schokolade
Mallorca
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

Von fetten Böden und knackigen Salaten



Zu Besuch im Keltenhof

Text: Thomas Ruhl

 

Lösboden und Filderkraut

Südlich von Stuttgart erhebt sich 200 Meter über dem Talkessel der Stadt eine fruchtbare Ebene, die Filder. Deutlich leitet sich der Begriff von Felder ab, und die sind mit ihren Lösböden das große Kapital der Bauern dieser Region. Ganz im Gegensatz zu den nahen kargen Tafelbergen der Schwäbischen Alb gedeiht hier alles prächtig.

Die meisten Lösböden in Mitteleuropa entstanden in der Eiszeit. Große Flächen waren ohne Bewuchs, und so konnte der Wind feinste Bodenpartikel abtragen. Da, wo der Boden auf Vegetation traf, siebte er aus und bildete dicke Schichten. Vier Meter sind es hier auf der Filder. Lösboden besteht im Wesentlichen aus Schluff, unverfestigten feinen Sedimenten wie Sand, Ton und Mineralien. Umgangssprachlich würde man das als Lehm bezeichnen. Wasser und Mineralstoffe werden gut gehalten, und durch ein wenig Humuszufuhr wird der Lösboden zur besten Kulturbodenqualität. Die offizielle Bodenbewertungsskala, Ackerwertzahl oder Bodenpunkte genannt, reicht von sieben (sehr schlecht) bis 100 (extrem gut).....


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb