HeimathafenCentre Port CulinaireAktuellesEdition Port Culinaire ShopPartnerRezepteWarenkunde
SammelbandBücherPosterGeschichtenBildarchivFachhändlerAGB
Port Culinaire No. Forty-Two
Port Culinaire No. Forty-One
Port Culinaire No. Forty
Port Culinaire No. Thirty-Nine
CHEFS®EVOLUTION No. THREE
Port Culinaire No. Thirty-Eight
Port Culinaire No. Thirty-Seven
Port Culinaire No. Thirty-Six
Port Culinaire No. Thirty-Five
Port Culinaire No. Thirty-Four
Port Culinaire No. Thirty-Three
Port Culinaire No. Thirty-Two
Port Culinaire No. Thirty-One
CHEFS®EVOLUTION No. TWO
Port Culinaire No. Thirty
Port Culinaire No. Twenty-Nine
Port Culinaire No. Twenty-Eight
Port Culinaire No. Twenty-Seven
Port Culinaire No. Twenty-Six
Port Culinaire No. Twenty-Five
Port Culinaire No. Twenty-Four
Port Culinaire No. Twenty-Three
Port Culinaire No. Twenty-Two
CHEFS®EVOLUTION No. ONE
Port Culinaire No. Twenty-One
Port Culinaire No. Twenty
Port Culinaire No. Nineteen
Port Culinaire No. Eighteen
Port Culinaire No. Seventeen
Port Culinaire No. Sixteen
Port Culinaire No. Fifteen
Port Culinaire No. Fourteen
Port Culinaire No. Thirteen
Port Culinaire No. Twelve
Port Culinaire No. Eleven
Port Culinaire No. Ten
Port Culinaire No. Nine
Port Culinaire No. Eight
Port Culinaire No. Seven
Port Culinaire No. Six
Port Culinaire No. Five
Go West - Morgan
Go West - Triple U
Bienvenidos a Cuba
Zitrusfrüchte
meer rauch
Kampf um das Salz
Kochschultest
Die Mumme
So isst Deutschland
Port Culinaire No. Four
Port Culinaire No. Three
Port Culinaire No. Two
Port Culinaire No. One
Port Culinaire No. Zero
Media-Informationen

meer rauch





Hartwig Retzlaff & Antje de Vries

Text: Mirjam Wagner

 

Vor vielen hunderttausend Jahren gelang es den Menschen, das Feuer zu kontrollieren und es zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse zu nutzen. Das heiße Element spendete Wärme und Licht und entwickelte sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil mensch-

lichen Lebens. Wann genau und an welchem Ort dieser Erde Menschen damit begonnen haben, sich mit Rauch auseinander zu setzen, ist unklar.

Dass Rauch jedoch nicht lediglich als eine neben-

sächliche Begleiterscheinung von Feuer verstanden, sondern vielmehr mit ritueller Bedeutung verbunden wurde, belegen Friedens- und Wasserpfeifen, Weih-

rauch und Zigarren. Bezogen auf die Anfänge des Räucherns von Lebensmitteln ist bekannt, dass in indianischen Kulturen beispielsweise Rauch nicht ausschließlich zum Versand von Nachrichten diente, sondern auch dabei half, Lebensmittel zu konservieren. Ob ein vor vielen Jahrhunderten über dem Lagerfeuer getrockneter und durch den Rauch aromatisierter Fisch geschmacklich viel mit einem modernen Räucherfisch-

Produkt zu tun hat, bleibt dabei offen. Fest steht jedoch: Räuchern ist eine wichtige gastronomische Technik – egal, ob dabei die Konservierung oder der Genuss im Mittelpunkt steht. Dabei hätten wir es heute gar nicht mehr nötig, Fisch oder Fleisch zu räuchern. Ursprünglich wurde Rauch lediglich zur Konservierung eingesetzt. Gerade leicht verderbliche und gleichzeitig wertvolle Rohwaren wie Fisch, Fleisch und Geflügel wurden durch Räucherung für eine längere Zeit halt- und genießbar gemacht. Rauch verändert organische Verbindungen wie tierisches Fett oder Eiweiß.

Kurz: Räuchern ist in der weitgefassten Definition eine Garungs-Methode. (...)

Als Inbegriff für die traditionelle Art des Räucherns gilt der Altonaer Ofen. Hier wird Fisch über einem offenen Feuer geräuchert, wobei in der Regel Buch- oder Erlenholz zum Einsatz kommt. Diese Art des Räucherns ist sehr zeit- und arbeitsaufwändig, da die Temperatur des Ofens ständig kontrolliert und per Hand reguliert werden muss. Kenner jedoch schätzen Räucherfisch aus dem Altonaer Ofen als einzigartigen, ursprünglichen Räuchergenuss. (...)

 

Lesen Sie mehr über das Räuchern in Port Culinaire No. 5


 
Impressum  - AGB  - Copyright PORT CULINAIRE 2006-2016
 
KontaktAbonnementNewsletterSucheSitemapWarenkorb